STRONGBACK Rollstuhl mit Zuzahlung von der Krankenkasse

Rollstuhl Krankenkasse – wann bekomme ich einen Zuschuss?

Sie möchten durch einen Rollstuhl wieder mobil werden? Sich frei in der Wohnung bewegen können oder wieder kleine Ausflüge unternehmen? Dann werden Sie sich fragen, wie teuer der Kauf eines Rollstuhls eigentlich ist. Die gute Nachricht: Im Regelfall müssen Sie die Kosten nicht alleine tragen.

Für Ihren neuen Rollstuhl ist die Krankenkasse der richtige Ansprechpartner. Diese übernimmt die Kosten ganz oder anteilig, wenn es sich um ein medizinisch notwendiges Hilfsmittel handelt. Wir erklären Ihnen, wie genau Sie einen Rollstuhl beantragen und wovon der Zuschuss der Krankenkasse abhängt.

Rezept für Rollstuhl ausstellen lassen 

STRONGBACK Rollstuhl mit Zuzahlung von der Krankenkasse

Damit für Ihren Rollstuhl die Krankenkasse aufkommt, muss dieser medizinisch notwendig sein. Dies stellt Ihr Hausarzt fest. Wenn ein Rollstuhl Ihre Lebensqualität und Beweglichkeit verbessert, wird der Arzt Ihnen ein Rezept ausstellen. Sprechen Sie Ihren Hausarzt oder Orthopäden bewusst hierauf an, wenn Sie Ihr Leben durch einen Rollstuhl verbessern möchten.

Das Rezept Ihres Arztes ist das wichtigste Dokument zum Rollstuhl beantragen. Hierdurch versteht die Krankenkasse, dass Sie dieses Hilfsmittel wirklich benötigen und wird sich an den Kosten beteiligen. Bei simplen und schweren Standardmodellen übernimmt die Krankenkasse die Kosten im Regelfall vollständig.

Wie beantrage ich einen Rollstuhl bei der Krankenkasse?

Das Einreichen Ihres Rezeptes ist ganz einfach. Schicken Sie dieses einfach per Post an Ihre Krankenkasse oder reichen Sie dieses vor Ort ein. Vielleicht haben Sie auch schon ein Online-Konto bei Ihrer Krankenkasse und können das Rezept digital einreichen. Ihre Krankenversicherung prüft alles genau und wird Ihnen nach kurzer Zeit mitteilen, ob und wie Sie Ihren Rollstuhl auf Rezept erhalten. Vor einer Ablehnung müssen Sie keine Angst haben – wenn Ihr Arzt ein Rezept für dieses Hilfsmittel ausgestellt hat, wird sich die Krankenkasse nicht querstellen.

Welche Rollstühle zahlt die Krankenkasse?

Wenn Sie sich über das Thema Rollstühle informiert haben, werden Sie wissen, wie viele Modelle und Varianten es gibt. Es gibt den Standard-Rollstuhl als Einsteigermodell, bis hin zu echten Leichtgewicht-Rollstuhl mit vielen Extras wie unsere STRONGBACK Rollstühle. Leider übernimmt die Krankenkasse nicht für jede Art von Rollstuhl die Zuzahlung.

Für Ihren Rollstuhl auf Rezept werden Sie ein Standardmodell erhalten, das als Hilfsmittel im sogenannten Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen zu finden ist. Außerdem haben Sie keinen Anspruch auf ein brandneues Modell, Ihr Sanitätshaus wird Ihnen vielleicht einen gebrauchten Rollstuhl als Kassenmodell zur Verfügung stellen.

Natürlich können Sie sich für einen höheren Komfort beim Kauf Ihres Rollstuhls entscheiden. Allerdings werden die Kosten für den Rollstuhl von der Krankenkasse nur in einem Umfang übernommen, wie es für ein Standardmodell gilt. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die HMV-Nummer.

Was ist eine HMV-Nummer und was bedeutet sie?

Der Begriff HMV-Nummer steht für „Hilfsmittelverzeichnis-Nummer“. Im HMV sind alle Hilfsmittel gelistet, für die eine Krankenkasse die Kosten übernimmt. Wenn Sie sich für einen Rollstuhl interessieren, können Sie prüfen, ob dieser über eine HMV-Nummer verfügt oder nicht. Gerne informiert Sie hier auch das Sanitätshaus oder Ihr behandelnder Arzt.

Ist eine HMV-Nummer vorhanden, ist der Rollstuhl im Hilfsmittelverzeichnis der Krankenkassen zu finden. In diesem Fall werden die Kosten für den Rollstuhl durch die Kasse übernommen. Fehlt die Nummer, werden Sie einen Teil der Anschaffungs- oder Mietkosten selbst leisten müssen.

Wie erhalte ich ein höherwertiges Modell?

Auch wenn eine Krankenkasse nicht jeden Rollstuhl bezahlt, müssen Sie sich nicht zwingend für ein Kassenmodell entscheiden. Prüfen Sie bei einem Rollstuhl ohne HMV-Nummer, über welche Extras und besonderen Funktionen dieser verfügt. Wenn Ihnen ein solcher Rollstuhl eher zusagt, können Sie diesen kaufen oder mieten.

Wichtig ist, vor der Finanzierung mit Ihrer Krankenkasse zu sprechen und Ihr Rezept einzureichen. Hiernach erfahren Sie, welche Kosten die Kasse für den Rollstuhl übernimmt. Was bei einem höherwertigen Modell hierüber hinausgeht, zahlen Sie selbst. Je nach Modell sind dies einige Hundert Euro mehr, bei Premium-Modellen auch einige Tausend Euro mehr.

Wie kriege ich einen Krankenkassenzuschuss?

Wenn Sie Ihren Rollstuhl bei der Krankenkasse beantragen und ein hochwertiges Modell wünschen, lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag erstellen. Dieser wird Ihnen gerne von Ihrem Sanitätshaus oder auch von Strongback Mobility Europe GmbH erstellt. Reichen Sie diesen zusammen mit Ihrem Rezept ein und warten Sie ab.

Klicken Sie hier und holen Sie direkt einen Kostenvoranschlag per E-Mail ein.

Ihre Krankenkasse wird sich zeitnah bei Ihnen melden und Ihnen mitteilen, welchen Anteil der Kosten die Kasse übernimmt. Auf dieser Basis können Sie entscheiden, ob Sie die Zuzahlung leisten möchten und hierzu finanziell in der Lage sind. Anders gesagt: Sie erhalten für Ihren Rollstuhl von der Krankenkasse immer eine Zuzahlung, wenn ein ärztliches Rezept vorliegt. Hierum müssen Sie keine Sorgen machen. Überlegen Sie alleine, wie der restliche Betrag für den Rollstuhl sicher gezahlt werden kann.

Was gilt für einen STRONGBACK Rollstuhl? 

STRONGBACK Rollstuhl mit Zuzahlung von der Krankenkasse

Zum Konzept von Strongback Mobility Deutschland gehört es, Ihnen maximalen Komfort und viele ergonomische Extras zu bieten. Diese vielen Produktvorteile sind leider nicht mit einer HMV-Registrierung vereinbar, weshalb unsere Rollstühle keine HMV-Nummer tragen. Dennoch sollten Sie über ein Modell von Strongback Mobility Deutschland nachdenken, beispielsweise aus diesen Gründen:

  •  Als echtes Leichtgewicht können Sie den Rollstuhl deutlich einfacher bewegen.
  •  Dank der integrierten Rückenstütze wird ein ergonomisches Sitzen gefördert.
  •  Als Faltrollstühle können Sie unsere Modelle bequem überall mit hinnehmen.

Zudem entscheiden Sie sich dank verschiedener Modelle für einen Rollstuhl, den Sie genau nach Ihren körperlichen Bedürfnissen aussuchen können. Mit einem Standardrollstuhl der Krankenkasse, oft sogar als gebrauchtes Modell, werden Sie hingegen viele Kompromisse eingehen müssen.

Rollstuhl Krankenkasse – Schritt für Schritt erklärt

Hier noch einmal die wichtigsten Schritte in der Übersicht, wenn Sie eine Zuzahlung für Ihren Rollstuhl wünschen:

  1. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt ein Rezept für den Rollstuhl ausstellen.
  2. Holen Sie für Ihr Wunschmodell einen Kostenvoranschlag ein (z. B. bei uns).
  3. Schicken Sie beide Dokumente an Ihre Krankenkasse.
  4. Warten Sie die Bearbeitungszeit ab.
  5. Erhalten Sie Informationen Ihrer Krankenkasse, welcher Zuschuss gezahlt wird.

Wenn Sie mehr über das Thema Zuzahlung für Ihren Rollstuhl erfahren möchten, können Sie gerne Kontakt zu unserem Service aufnehmen. Dieser zeigt Ihnen außerdem, wie Sie in vielen Lebenslagen von einem Strongback Mobility Rollstuhl profitieren.

 Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns Kontakt.

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Ihre Ansprechpartnerin

Janine Osterwalder

Marketing- und Verkaufsleiterin
+49 (0) 211 97633839

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.